Risiken und Komplikationen einer Mammareduktion vom Facharzt für Plastische Chirurgie

Trotz aller Sorgfalt kann es bei einer Mammareduktion immer zu Komplikationen kommen. Wir wollen Ihnen einen groben Überblick über mögliche Komplikationen bzw. Risiken der Mammareduktionsplatik geben.

Mammareduktion Risiken

Auch trotz unserer umfangreichen Voruntersuchungen und der größten Sorgfalt können während oder nach der Operation Komplikationen auftreten. Während der Operation bestehen die normalen Operationsrisiken, über die Sie im Aufklärungsgespräch von unserem Facharzt für Plastische und Äshtetische Chirurgie ausführlich informiert werden. Wir wollen Ihnen aber einen Überblick über mögliche Komplikationen bzw. Risiken der Mammareduktion geben, so dass Sie sich auch auf einen Beratungstermin entsprechend vorbereiten können. Mögliche Probleme nach einer Mammareduktion können folgende Punkte sein:

Nachblutung / Hämatombildung (Bluterguss)

Nach der Operation kann es zu einer Nachblutung oder Hämatombildung (Bluterguss) kommen. Durch eine Wundinfektion kann sich die entsprechende Wundheilung verzögern.


Störungen der Narbenbildung

Wenn Narben unter Spannung stehen, so kann es zu Störungen der Narbenbildung kommen. Daher sollten Sie unbedingt in den ersten beiden Wochen nach der Operation den verordneten Kompressions-BH tragen.


Während der OP wird eine Geschwulst entdeckt

Bei einigen Patienten kommt es vor, dass während der OP eine Geschwulst entdeckt wird. Diese kann sich als bösartig herausstellen. Unsere Fachärzte werden diese entfernen und das weitere Vorgehen mit Ihnen besprechen.


Druckschäden an Nerven / Weichteilen

In seltenen Fällen können Druckschäden an Nerven und Weichteilen entstehen. Sie bilden sich in der Regel innerhalb weniger Wochen wieder zurück.


Taubheitsgefühl in der Brust nach der Operation

Bei einigen Patienten kann ein Taubheitsgefühl durch die Schädigung von Hautnerven auftreten. Im Normalfall kommt es Innerhalb von einigen Monaten zur vollständigen Wiederherstellung der Empfindungen der Haut. In Ausnahmenfälle kann ein Taubheitsgefühl verbleiben.


Schwellungen / Unförmigkeiten der Brust

Schwellungen im Operationsgebiet können teilweise 6 bis 12 Monate verbleiben. Die endgültige Form der Brust wird oft erst nach 12 Monaten erreicht.


Durchblutungs- und Wundheilungsstörungen / Hautnekrosen

Durchblutungs- und Wundheilungsstörungen sind selten. Es kann dann zur Ausbildung von breiten Narben kommen, die möglicherweise einen Korrektureingriff erfordern, um ein optisch optimales Ergebnis zu erzielen. Bei entsprechender Veranlagung können wulstige, dicke, verfärbte und schmerzhafte Narben (Keloid) entstehen. Solche Narben erfordern manchmal einen Korrektureingriff.


Blutgerinnsel (Thromben)

Blutgerinnsel (Thromben) sind selten, können aber zum Verschluss eines Blutgefäßes führen, der lebensbedrohlich werden kann (z. B. Lungenembolie) und auch zum Tod führen kann.


Sensibilität der Brustwarze in der Heilungsphase

Je nach Operationsmethode und Operationsumfang kann die Sensibilität der Brustwarze beeinträchtigt sein. Diese Störung kann bis zu einem Jahr dauern und verbessert sich in der Regel im Laufe der Zeit. Bei gestörter Blutversorgung kann die Brustwarze komplett absterben. In diesem Fall wird eine Verpflanzung von dunkel pigmentierter / tätowierter Haut notwendig.


Wundinfektionen

Infektionen der Wunde können zu einer Verzögerung der Wundheilung führen. Zudem kann es zur Ausbildung von Abszessen (Eiteransammlungen) und Nekrosen (Absterben von Gewebe) kommen.


Beeinträchitung der Stillfähigkeit

Die Stillfähigkeit kann je nach Operationsart beeinträchtigt werden.


Bottoming-Out

Ein Großteil des operierten Gewebes sackt nach untern ab und es kommt zu einer Richtungsänderung des Mammillen-Areola-Komplexes (z. B. nach oben).


Serom / Ansammlung Wundsekret

Unter einem Serom versteht man die Ansammlung von Wundsekret oder Lymphflüssigkeit. Serome kommen bei Mammareduktion eher selten vor, da die Flüssigkeit von der Umgebung aufgenommen wird. Falls dies nicht der Fall ist, kann sie durch Punktion entnommen werden.


Fettnekrosen / Ölzysten

Wird das Brustgewebe nicht ausreichens druchblutet, so kann Fettgewebe absterben. Es bilden sich Ölzysten. Dies können oftmals in der Brust verbleiben.


Dog-Ear-Bildung nach einer Mammareduktion

Unter einem Dog-Ear versteht man kleine Wülste an den seitlichen Wundrändern. Diese können sich spontan zurück zu bilden oder durch eine Narbenkorrektur korrigiert werden.


Formveränderung des Warzenhofes

Nach einer Mammareduktion kann es vorkommen, dass der Mammillen-Areola-Komplex nicht rund bleibt sondern sich verzieht. Dies kann durch einen Eingriff in Lokalanästhesie korrigiert werden.


Asymmetrie der Brust nach der Mammareduktion

Brüste sind eher selten gleich groß. Bei einigen Operationen müssen auch unterschiedliche Narbenführungen verwendet werden. Daher kann es vorkommen, dass durch unterschiedliches Abschwellen und unterschiedliche Heilungsverläufe die Brüste unterschiedliche groß sind. Sollte nach der Heilungsphase noch eine Asymmetrie vorhanden sein, so kann dies durch eine Form- bzw. Narbenkorrektur geändert bzw. angepasst werden.



Risiken und Komplikationen einer Mammareduktion - was kann alles passieren?

Informationen und Terminvereinbarung für die Verkleinerung Ihrer Brust vom Facharzt für Plastische Chirurgie:
☎ 0800 - 678 45 65